Soazza

Seit meinem letzten Bericht ist mein Patrizierhaus am Bahnhof Soazzas weit gedeiht.

Die Fassadenteile habe ich in mehreren Spritzgängen gefärbt:

  1. Grundierung mit grauem Primer
  2. oberer Teil mit weisser Farbe gespritzt
  3. oberste zwei Stockwerke mit Gelb eingefärbt. Dieser musste nachträglich wieder mit etwas weisser Farbe aufgehellt werden, weil das Gelb zu stark und grell wurd.

Danach machte ich mich daran, die Fensterrahmen, Ecksteine und Zierlinien mit weisser Farbe zu malen.

Wie bei jedem Gebäude kam dann die “Schmutzwasser”-Behandlung. Diese macht, dass das Haus nicht so “neu” aussieht, sondern Verwitterungsspuren aufweist. Zudem werden alle Konturen (z. B. die der Ecksteine) besser betont.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.