Soazza

In der vergangenen Woche erhielt ich durch zwei Quellen wichtige Informationen zu zwei Gebäuden im Umfeld des ehemaligen Bahnhofs.

Zum Patrizierhaus:

Wie hier auf diesem Bild, welches ich im Netz gefungen habe, zu sehen ist, ist die Haupseite nicht mit einer Eingangstüre, sondern gleich mit drei Türen versehen.

Quelle: https://lanostrastoria.imgix.net

Vergleiche mein Modell:

Dies konnte ich bei meiner Recherche vor Ort im Oktober wegen Bäumen und Büschen nicht sehen. Dies ist natürlich sehr ärgerlich.

Weitere kleine Fehler sind mir ebenfalls unterlaufen. Nun bin ich mir schon ernsthaft am Überlegen, ob das Haus nicht nochmals gebaut werden soll.. Mal schauen.

Südlich des Bahnhofsgebäudes habe ich auf einigen Fotos folgendes Gebäude (roter Kreis) gefunden.

Quelle: L. Mantovani, Soazza

Es soll sich dabei um eine Kammfabrik gehandelt haben, welche zwei Arbeiter beschäftigte. Dahinter gab es eine einfache Garage.

Mit Hilfe eines anderen Fotos werde ich nun versuchen, diese “Kammfabrik” zu rekunstruieren und auf den Segmenten zu integrieren.


Für die ganze Szene habe ich mit Hilfe des öffentlich zugänglichen Ortsplanes eine mögliche Aufstellung auf den beiden Segmenten gemacht, anschliessend eine Stellprobe mit den Segmentbrettern.

Soazza

Tadaa, das Patrizierhaus ist (fast) fertig.

Todo-Liste:

  • Fallleitungen der Dachrinnen
  • 1 Kamin fehlt noch
  • die angebaute Garage
  • Balkon auf der Südseite
  • Treppe zum Haupteinang

Wird fortgesetzt..

Soazza

Das Bahnhofsgebäude mit der Laderampe ist nun erstellt und praktisch bereit für den Einbau in die beiden künftigen Segmente “Soazza”.


Das Patrizierhaus:

Seit dem letzten Bericht wurden die Fensterrahmen, die Fensterfolie und die Fensterläden eingesetzt bzw. geklebt.

Das Dachgerüst:

Mit Spanten habe ich die Konturen des Daches vorgegeben. Anschliessend erstellte ich aus 1 mm dünnen Schreibunterlagen aus Kunststoff die Träger der Schieferdachziegel.

Kamine und Dachschieferziegel:

Internationaler Tag der Modelleisenbahn

2. Dezember

Heute ist der internationale Tag der Modelleisenbahn!

Soazza

Seit meinem letzten Bericht ist mein Patrizierhaus am Bahnhof Soazzas weit gedeiht.

Die Fassadenteile habe ich in mehreren Spritzgängen gefärbt:

  1. Grundierung mit grauem Primer
  2. oberer Teil mit weisser Farbe gespritzt
  3. oberste zwei Stockwerke mit Gelb eingefärbt. Dieser musste nachträglich wieder mit etwas weisser Farbe aufgehellt werden, weil das Gelb zu stark und grell wurd.

Danach machte ich mich daran, die Fensterrahmen, Ecksteine und Zierlinien mit weisser Farbe zu malen.

Wie bei jedem Gebäude kam dann die “Schmutzwasser”-Behandlung. Diese macht, dass das Haus nicht so “neu” aussieht, sondern Verwitterungsspuren aufweist. Zudem werden alle Konturen (z. B. die der Ecksteine) besser betont.

Soazza

Das Empfangsgebäude kommt seiner Vollendung entgegen.

Die letzte, fehlende Fensterfront gegen die Gleisseite ist nun eingesetzt, der Schuppen gedeckt und mit den Pfetten bestückt.

Zudem habe ich eine Raumeinteilung des Gebäudeinnerns mit MDF-Platten erstellt. Somit dann nicht mehr durch das Gebäude hindurch geschaut werden.


Als zweites Soazzer Projekt habe ich das Patrizierhaus, welches im nördlichen Teil des Bahnhofs steht, gezeichnet und gelasert (lassen).

Gezeichnet habe ich ab Fotos, wobei ich die Aussenmasse mit Hilfe des Katasterplanes ausgemessen habe.

Die Farbgebung des Hauses werde ich jedoch so wählen, wie im Zustand der Personenverkehrseinstellung im Jahre 1972: Die Fassade war im oberen Teil hellgelb, im mittleren weiss und unten in einem hellen Grau gehalten.

Soazza

Update..

Die meisten Fenster sind eingesetzt und das Dach auf gutem Weg..

Soazza

Die Gehrungen habe ich auf einer grossen Tellerschleifmaschine gemacht und anschliessend das Häuschen geleimt.

Nach der üblichen Grundierung mit grauem Primer-Spray wurde eine erste Stellprobe gemacht: Das Haus bekommt noch einen dritten aufgerollten Weissanstrich, ebenso werden die Rahmen nochmals etwas nachgedunkelt, so dass alle in etwa dieselbe Farbe haben.

 

Soazza – ein neues Projekt!

Anfang Oktober führte mich mein Urlaub ins Tessin. Auf dem Weg machte ich Halt in  Soazza im Misox.

Bis 1972 bzw. 1978 betrieb hier die RhB die1943 übernommene Bellinzona – Mesocco – Bahn. Die 31 km Gleichtstrom-Strecke blieb bis zum Schluss ein Inselbetrieb ohne Verbindung zum Stammnetz.

Schon lange wollte ich mich einmal auf die Spuren der verschwundenen Bahn machen. Die Überbleibsel aus dieser Zeit fasznierten mich nach dem Besuch noch mehr. So sehr, dass ich mir in den Kopf gesetzt habe, Soazza im Modell umzusetzen.

Geplant sind zwei Segmente à 110 cm * 50 cm mit der Bahnhofanlage von Soazza

Das Bahnhofgebäude ist gezeichnet und bereits gelasert.

Käufliches Rollmaterial in 1:87 gibt es praktisch nichts. Ein paar wenige Wagen sind im Angebot, Triebfahrzeuge gibt es kein..

Mal schauen, wohin mich dieses Projekt führt.

 

TW1, ABe 4/4, Nr. 34 mit Sound

Mit Hilfe von zwei Kollegen konnte ich meinen TW 34 auf eine Soundversion umbauen (lassen). Den TW gibt von “Haus aus” bei Bemo so nicht zu kaufen.