Soazza

Obwohl der Sommer da ist, wird immer noch wacker gebaut in Soazza.

Diese Woche ist der Bahnhofsplatz gesandet und gefärbt worden, die Schienenübergangsbohlen geklebt und die Schienen geschottert worden.

Soazza

Die Schienen sind verlegt und brüniert.

Jetzt wird das Kiesweglein entlang der Schienen gebaut. Denselben Belag erhält der Bahnhofplatz.

1. relativ grober Kies, damit der Sand nachher besser hält

2 feiner Sand

Soazza

Heute und heute Nacht wird das letzte erhaltene Misoxer Triebfahrzeug, der 491er, von Landquart nach Bergün überführt.

Zur Feier des Tages wird mein 491 – leider noch nicht weiter fortgeschritten – in Soazza in Pose gebracht.

Die Mauern sind gefärbt und mit Schmutzwasser bearbeitet worden. Ebenso wurde die Felswand neben der Kirche koloriert. Aber irgendwie befriedigt mich die Felsfarbgebung noch nicht. Da muss ich nochmals drüber.

Endlich habe ich ein Material für den Häuschenbau gefunden, welches sich mit dem Plotter schneiden lässt: PCV-Hartschaum 3 mm.

Als erster erfolgreicher Versuch wurden die Turmglockenöffnungen von San Rocco geplottert: Sie sollen die Dicke der Turmwand simulieren:

 

Radreinigunsanlage

Da ich im selben Raum baue wie die Anlage steht, ist Staub und Dreck immer wieder ein Thema bezüglich der Betriebssicherheit.

Die Reinigung der Räder von Triebfahrzeugen ist so eine Sache. Die Radreinigungsanlage von LUX bietet eine Möglichkeit, diese im Betrieb automatisch reinigen zu lassen.

Nun habe ich mir eine solche Anlage zugelegt und auf der Strecke zwischen dem Schattenbahnhof und der Wendelstation „Brusio“ eingebaut.

Vor und nach der Reinigungsanlage wurde ein physischer Block eingebaut. So werden nund die Züge kurz vor der Anlage auf 10 km/h in 1:87 abgebremst und überfahren die Stelle im Kriechtempo. Anschliessend beschleunigt er wieder auf Solltempo 40.

Soazza

Mit dem Patrizierhaus 2.0 bin ich ein grosses Stück vorangekommen.

Das Dach ist mit selbst geplotteten Schiefersteinziegeln bedeckt worden, und ich finde, der Unterschied zur Version 1 ist schon recht beachtlich. Der Neubau hat sich definitiv gelohnt.

Soazza

Was seit dem letzten Beitrag geschah:

Patrizierhaus 2.0

Die Unterschiede von der Version 2.0 (links) und 1.0 sind deutlich zu erkennen. Die vorbildrichtig angebrachten drei Eingangstüren sowie die in hellerem Gelb gehaltene Fassade.

Soazza

San Rocco

Die Kirche hat ihr definitives Dach erhalten. Oben als Abschluss fehlen noch die Firstleisten. Diese sind momentan in Produktion.

Patrizierhaus 2.0 und Schopf

Die Wände sind soweit eingefärbt. Nun fehlt noch die Alterung. Anschliessend können die Fenstersimsen, Fensterläden, Fensterrahmen und Türen eingesetzt werden.

Nördlich des Hauses steht der Steinschopf. Das Dach habe ich mit eigenen Schieferziegelsteinen aus dem Plotter gedeckt.

 

Soazza

Nach vielen Versuchen von Schiefersteinvarianten für’s Dach habe ich die auszuführende Form gefunden und mit dem Plotter geschnitten.

Schicht für Schicht nun wurden die geplotterten Schiefersteinreihen per Rollkleber auf die Dächer geklebt.

Nun werden die Dächer dann noch eingefärbt, gealtert und graniert.

Letzter Misoxer TW gerettet!

Hurra, der letzte noch erhaltene Triebwagen der Misoxer-RhB-Linie ist gerettet und zur Restauration nach Landquart gebracht worden.

Anschliessend wird er nach Bergün ins Eisenbahnmuseum überführt, wo er als“Grotto 491″ dienen soll.

Soazza

Weiter geht’s..

Die Dächer sind zugschnitten und grau grundiert. Darauf kommen dann die Dachschieferziegel. Ich habe vor, diese mit Hilfe meines Plotters zuzuschneiden. Die richtige Formen dazu habe ich noch nicht gefunden..