Segment 6: Scala II

Die vor dem Lungatunnel liegende kleine Brücke musste ich direkt auf dem verkehrt aufgestellten Segment einbauen, da sie in einer leichten Kurve liegt. Obwohl die Sicht von unten im Endausbau kaum möglich ist, habe ich die Bruchsteine einzeln ausgeführt.

Segment 6: Scala II

Unterdessen habe ich mich an die geschützte Tunneleinfahrt der “Lunga” gemacht.

Den ersten Versuch des massstäblichen Tunnelprofiles konnte ich nicht verwenden, da die Einfahrt in einer Kurve liegt und somit die Dampfschneeschleuder die Seitenwände touchieren würde.

So habe ich ein etwas grosszügigeres Profil erstellt, welches optisch zwar nicht absolut befriedigt, dafür alle Fahrzeuge problemlos passieren können.

Segment 6: Scala II

Endlich habe ich Zeit gefunden, mich an das Tunnelportal “Lunga” zu machen. Nachdem ein erster Versuch daneben ging – das Portal war im Profil zu klein und eng geworden – sollte es nun jetzt passen, so hoffe ich.

Segment 6: Scala II

Nachdem ich gestern die Schienen aufgeleimt und mit Torxschrauben fixiert hatte, konnten nun heute die Segmentübergänge mit der Trennscheibe getrennt werden.

Segment 5+6: “Scala I+II”

Heute wurden die Segmentübergänge gelötet und anschliessend mit einem Zug getestet. Funzt alles perfekt!

Bald schon kann ich auch die Schienen auf dem 7. Segment “Lunga” montiert werden 🙂

Segment 6: Scala II

Heute habe ich die Korkstreifen im Übergang von Segment 6 “Scala II” zu Segment 7 “Drago del Pozzo” gelegt.

Bald schon werden die Schienen bis und mit zum Übergang Segment 6+7 gelegt, da dieser in einem Tunnel bzw. Tunneleingang (Lunga) zu liegen kommt und die Abstände zur Tunnelwand genaustens stimmen müssen.

Segment 5 + 6: Scala I+II

Die ersten Korkunterlagen für das Gleis auf den Segmenten Scala I+II sind verlegt. Auf den Segmentübergängen habe ich ein Stück Sperrholz anstelle des Korks angebracht. Hier werden die Plastikschwellen durch Pertinax-Schwellen ersetzt und die Gleisprofile direkt aufgelötet. Dies soll beim Montieren bzw. Demontieren der einzelnen Segmente ein Ausreissen der Gleisprofile verhindern. Zudem kann so ein exakter Übergang von Segment zu Segment garantiert werden.

Zur Probe habe ich schon einmal eine Schiene provisorisch in die Scalakurve geschraubt, um die Regelmässigkeit der Kurve auszutesten.

Segment 6: Scala II

Nachdem das Segment “Scala I” im Rohbau soweit fertig ist, habe ich mich entschlossen, das nächste Stück “Scala II”, dort wo die alte Schleife war, in Angriff zu nehmen.

Segment 5: Scala I

Heute habe ich den Spantenrohbau für das Segment “Scala” fertig gemacht und anschliessend mit dem obligaten Gipsernetz überspannt.

Segment 5: Scala I

Nachdem das Segment Wildwestbrücke mehr oder weniger fertig gestellt ist, habe ich heute damit begonnen, das Eckmodul mit dem Thema “Scala” im Rohbau zu gestalten.

Geplant ist die Gallerie und der Übergang bei der alten Scalaschleife.