Segment 18: San Carlo

Da bisher – und entgegen der ursprünglichen Planung – die Segmente 18+19 (San Carlo und Privilasco) fest verbunden gebaut wurden, habe ich diese aus bautechnischen Gründen getrennt. Dazu musste das Gleis entfernt und an den Übergängen neue Pertinaxschwellen eingebaut werden.

Die beiden Segmente wurden getrennt, weil für den Ein- bzw. Ausbau zwei andere Segmente (Cavagliasco II und der nördliche Teil von Poschiavo) hätten entfernt werden müssen, was extrem mühsam wäre.

Segment 17: Cavagliasco II

An der Cavagliasco stehen nicht nur Nadelbäume, sondern auch Laubbäume. Heute habe ich mich mal darin probiert, einige Laubbäume zu basteln..

Segment 21-24: Poschiavo

Ach ja, den aktuellen Bauzustand von Poschiavo habe ich noch nicht nachgeführt..

Segment 17: Cavagliasco

Nachdem das Segment fertig begrast war, wollte ich es nun im Betrieb sehen..

Was noch fehlt: das Wasser in der Cavagliasco, Büsche, Bäume, Brückengeländer, Fahrleitung, ..

Fortsetzung folgt.

Segment 17: Cavagliasco II

Das Segment ist unterdessen fertig “befelst” und “begeröllt” und koloriert. “Grosse” Sprayvorgänge mache ich aus gesundheitlichen Gründen draussen.

Segment 17: Cavagliasco II

Die die Bildung der Felsen und das Geröll sind fertig bzw. angebracht. 🙂

 

Segment 17: Cavagliasco II

In den vergangenen Tagen wurde die Geländehaut mit Gipsbinden gefertigt. Vor der Felsenbildung füllte ich die Geländehaut mit Bauschaum (schön brav im Freien, damit die krebserregenden Stoffe nicht im geschlossenen Raum bleiben), damit am Schluss die gesteckten Bäume auch halten.

Seit heute bin ich am Gipsfelsen giessen. Wie üblich verwende ich dafür Silikonformen, die mit anziehendem Gips gefüllt mit beiden Händen auf die Geländehaut gedrückt werden. Zieht der Gips an, lasse ich die Silikonform noch etwa zehn Minuten drauf, bevor ich sie wieder abziehe. Unterdessen kann ein neuer Gipsabdruck gegossen und aufgedrückt werden. So ist es möglich, in einer Stunde vier Abgüsse zu bewerkstelligen.

Ist der Gips noch “frisch” wirkt er dunkelgrau. Nach zwei Tagen dann wird er weiss.

Segment 17: Cavagliasco II

Die Kunstbauten sind alle fertig erstellt und eingebaut. Beim Lehnviadukt musste ich einen Kompromiss eingehen: Aus Platzgründen konnte nur ein Bogen realisiert werden, dieser jedoch ist massstäblich.

Nun geht es an die Gestaltung der Geländehaut. Wie üblich verbaue ich Gipsernetze, darüber kommt eine Schicht Gipsbinden.

Segment 17: Cavagliasco II

In der “Problemzone Cavagliasco” sind noch weitere Kunstbauten zu erstellen. Einerseits ein Lehnviadukt, das mehrmals verstärkt werden musste, sowie eine Stützmauer.

Im Bereich des Lehnviaduktes musste das Schotterbett in ein Metallkorsett verpackt werden, da der Berg in ständiger Bewegung ist. Dieser Umstand wird im Modell ebenfalls abgebildet.

Segment 17: Cavagliasco II

Das Gelände nimmt langsam Form an..