Willkommen auf berninabahn.com!

Hier finden Sie Bilder der meiner Meinung nach wunderbarsten Schmalspurbahn der Welt vom Vorbild und Modell 1:87.
Die Berninabahn verbindet seit 1910 das Engadin mit dem Veltlin und überwindet dabei 1800 m Höhendifferenz ohne Alpendurchstich und Zahnrad mit einer maximalen Steigung von 7%! Die Linienführung gleicht einer Modelleisenbahn und begeistert auch Nicht-Eisenbahnfans.

Meine Modelleisenbahn ist ungefähr im Jahre 1989 angesiedelt.

Segment 17: Cavagliasco II

Das Segment ist unterdessen fertig “befelst” und “begeröllt” und koloriert. “Grosse” Sprayvorgänge mache ich aus gesundheitlichen Gründen draussen.

Segment 17: Cavagliasco II

Die die Bildung der Felsen und das Geröll sind fertig bzw. angebracht. 🙂

 

Segment 17: Cavagliasco II

In den vergangenen Tagen wurde die Geländehaut mit Gipsbinden gefertigt. Vor der Felsenbildung füllte ich die Geländehaut mit Bauschaum (schön brav im Freien, damit die krebserregenden Stoffe nicht im geschlossenen Raum bleiben), damit am Schluss die gesteckten Bäume auch halten.

Seit heute bin ich am Gipsfelsen giessen. Wie üblich verwende ich dafür Silikonformen, die mit anziehendem Gips gefüllt mit beiden Händen auf die Geländehaut gedrückt werden. Zieht der Gips an, lasse ich die Silikonform noch etwa zehn Minuten drauf, bevor ich sie wieder abziehe. Unterdessen kann ein neuer Gipsabdruck gegossen und aufgedrückt werden. So ist es möglich, in einer Stunde vier Abgüsse zu bewerkstelligen.

Ist der Gips noch “frisch” wirkt er dunkelgrau. Nach zwei Tagen dann wird er weiss.

Segment 17: Cavagliasco II

Die Kunstbauten sind alle fertig erstellt und eingebaut. Beim Lehnviadukt musste ich einen Kompromiss eingehen: Aus Platzgründen konnte nur ein Bogen realisiert werden, dieser jedoch ist massstäblich.

Nun geht es an die Gestaltung der Geländehaut. Wie üblich verbaue ich Gipsernetze, darüber kommt eine Schicht Gipsbinden.

Segment 17: Cavagliasco II

In der “Problemzone Cavagliasco” sind noch weitere Kunstbauten zu erstellen. Einerseits ein Lehnviadukt, das mehrmals verstärkt werden musste, sowie eine Stützmauer.

Im Bereich des Lehnviaduktes musste das Schotterbett in ein Metallkorsett verpackt werden, da der Berg in ständiger Bewegung ist. Dieser Umstand wird im Modell ebenfalls abgebildet.

Segment 17: Cavagliasco II

Das Gelände nimmt langsam Form an..

Segment 17: Cavagliasco II

Segment 17: Cavagliasco II

Die Innenwände der Tunnelportale sind nun mit Gips ausgegossen.

Segment 17: Cavagliasco II

Update:

Resultat nach vielen Stunden Fugen kratzen..

Mit Schnellspachtel werden die einzelnen Steinchen abgetupft. Dies macht die einzelnen Steine viel plastischer. Nach dem Trocknen müssen leider die meisten Fugen nochmals ausgekratzt werden. Ein Aufwand, der sich aber sehr lohnt.

Segment 17: Cavagliasco II

Übersicht über das Segment 17

Bau des unteren Cavagliasco-Viaduktes..

Daneben müssen vier Tunnelportale gegipst und geritzt werden. Für mich ein Neuland, da ich die bisherigen Portale immer mit der Teigmethode erstellt habe.